Flaschen Früchte Export

Ausgabe



VOLUME 39
02.2015

Editorial


Editorial 02.2015

Mag. Katharina Koßdorff


Zum vollständigen Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

vielen Dank für das positive Feedback zum neuen Auftritt unserer Zeitschrift. Das motiviert uns, unseren Weg weiterzugehen. Weitere Anregungen sind gerne willkommen!

Große Resonanz fand die Aussage von Generaldirektor Johann Marihart, dass es bei Lebensmitteln mehr Ideologie als Wissen gebe. Fakt ist: Ernährung wird immer mehr zur Glaubensfrage, Konsumenten fordern zunehmend "ethisch korrekte" Produkte. Die seit 1. April geltende Herkunftskennzeichnung für Schweine- oder Geflügelfleisch ist erst der Anfang.

Zudem müssen Lebensmittel für das politische Tagesgeschäft herhalten. Die Kampagnen einiger Medien und Handelsketten zum Freihandelsabkommen TTIP zeigen Wirkung: Die Stimmung in Österreich ist im Vergleich zu anderen EU-Mitgliedsländern im Keller. Dabei ist der freie Handel gerade für die Lebensmittelindustrie unverzichtbar. Die hohe heimische Handelsdichte zwingt unsere Produzenten ins Ausland, wo sie sich mit hoher Qualität bewähren. Das Ziel muss daher sein, mit einem klug verhandelten Abkommen Europa und die USA näher zusammenzuführen.

Begleitend brauchen wir Initiativen in der Ausbildung von Fachkräften sowie Entlastung vom Regulierungs- und Auditwahn. Damit Lebensmittel "made in Austria" weiterhin Erfolg haben!

Katharina Koßdorff

zurück

Archiv



03/04.2018


02.2018


01.2018


Sammelband.2017


06.2017


05.2017


03/04.2017


02.2017


01.2017


Sammelband.2016


06.2016


05.2016