Flaschen Früchte Export

Ausgabe



VOLUME 42
05.2018

Editorial


Editorial 05.2018

Mag. Katharina Koßdorff


Zum vollständigen Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

was macht Bier zum Erfolgsprodukt? Die Antwort gibt Brau-Union-Chef Dr. Magne Setnes. Er erklärt, warum er auf nachhaltige Produktion und digitale Prozesse setzt – aber auch, dass die Bierqualität von guten Ernten abhängt.
Apropos Ernte, diese ist im heurigen Sommer bei einigen Rohwaren ausgefallen. Wegen Dürreschäden sind viele Hersteller auf Agrarwaren aus dem Ausland mit wechselnder Herkunft angewiesen. Das ist keine Überraschung, wie die Statistik zeigt: Österreich kann sich regelmäßig nicht zu 100 % selbst mit Agrarrohstoffen versorgen. Der Plan unserer Regierung für eine nationale obligate Herkunftsangabe bei verarbeiteten Lebensmitteln geht somit kerzengerade am wirklichen Leben vorbei. Sie löst freilich nicht die Einkommensfrage der heimischen Bauern, sondern schnallt als Gold Plating deren Kunden einen Kostenrucksack um, der in einem globalen Markt kaum zu stemmen ist – ein Bumerang für unseren Standort. Arbeiten wir doch besser an Erfolgsmodellen wie dem freiwilligen AMA-Gütesiegel oder den EU-weit geschützten Angaben – bei letzteren hat Österreich noch einiges aufzuholen. Mehr zur neuen EU-Herkunftsangabe ab 2020 lesen Sie auf Seite 43.
Auch die Reform der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit hat Brisanz. Hier ist ebenfalls Augenmaß gefragt, wie der Rechtsexperte Dr. Matthias Horst aufzeigt.

Katharina Koßdorff

zurück

Archiv



06.2018


05.2018


03/04.2018


02.2018


01.2018


Sammelband.2017


06.2017


05.2017


03/04.2017


02.2017


01.2017


Sammelband.2016